Lifestyle

TURNING TWENTY

Header

“I’ve found that growing up means being honest. About what I want. What I need. What I feel. Who I am.”

Da ist sie nun, die erste Zwei. Vergangene Woche, am 14. 05, wurde ich 20 Jahre alt. ZWANZIG.


Seit meinem 18. Geburtstag läuft die Zeit nur so dahin und so kam der 20er fast schon überraschend. Ich weiß noch genau wie sich der Geburtstag, inklusive dem Gefühl vom “offiziellen” Erwachsen sein, angefühlt hat – ist es also möglich, dass in der Zwischenzeit wirklich schon zwei Jahre vergangen sind? Das Leben hat es die letzten Jahre jedenfalls wirklich gut mit mir gemeint und ich habe jetzt schon mehr erreicht, als ich noch vor einigen Jahren zu träumen gewagt hatte. Ich werde immer selbstsicherer, zufriedener und komme meinen Zielen Stück für Stück näher. Eigentlich ist es ganz einfach ein Fazit über meine momentane Lebenslage zu ziehen – ich bin glücklich.

Denn um ehrlich zu sein habe ich wirklich alles, was ich mir wünschen könnte: eine tolle Familie, einen wundervollen Mann an meiner Seite, viele wunderbare Menschen um mich herum und abgesehen von einer langen “Travel Wish List” kaum Wünsche offen.

Wobei einer wäre da doch: Zeit.
Denn in den letzten Monaten ertappe ich mich immer wieder dabei, Sätze mit “Wenn ich mehr Zeit hätte..” zu beginnen. Zeit ist für mich mittlerweile zum Wertvollsten geworden, das ich mir vorstellen kann: Zeit für meine Familie, Zeit für meine Freunde, Zeit für den Blog und Zeit für mich. Zeit für neue Reisen, Zeit um Neues zu lernen und zu sehen.

Alles was ich mir in diesem Jahr wünsche ist Zeit – ein bisschen mehr Zeit.

Deshalb habe ich vor mich in diesem Jahr selbst zu beschenken und ab und zu einen Gang runter schalten, auch wenn ich weiß, dass mir das nur schwer gelingen wird. Den allem voran hoffe ich, dass das kommende Jahr ein sehr, sehr intensives wird – und ich freue mich schon auf all die tollen Dinge, die es für mich bereit hält.

In den letzten 20 Jahren habe ich viel gelernt und einiges hat sich immer wieder bewahrheitet:

Meine wichtigsten Erkenntnisse


1. Verliere niemals den Glauben an dich selbst und deine Träume.

2. Träume mehr, als andere für vernünftig halten. Erwarte mehr, als andere für möglich halten.

3. Anders zu sein als andere ist nicht schlimm, im Gegenteil.

4. Sei dankbar für die kleinen Dinge im Leben.

5. Umgebe dich mit Menschen, die dich motivieren, unterstützen und weiterbringen.

Ich liebe mein Leben und alles was darin passiert und ich bin dankbar für all die tollen Menschen, die mich umgeben. Ich weiß, dass ich ohne sie alle heute nicht wäre wer und wo ich bin und dafür bin ich wahnsinnig dankbar.

Natürlich läuft auch bei mir nicht immer alles pefekt, aber ich bin glücklich über meinen Weg – inklusive allen Up’s und Down’s. Die wichtigste Erkenntnis der vergangen Jahre ist wahrscheinlich, dass es immer irgendwie weiter geht. Vielleicht nicht immer wie geplant, aber dann eben auf eine andere Weise. Wichtig ist nur, seine Ziele und Träume nicht aus den Augen zu verlieren und, egal was auch kommen mag, an sich selbst zu glauben. “Be stubborn about your goals, and flexible about your methods.

Ich bin stolz auf alles was ich bisher erlebt habe. Auf die vielen Dinge, die ich erreicht habe. Auf die Träume, die unmöglich schienen und dennoch Realität wurden. Auf die Niederlagen, die mich wachsen ließen und auf alles was ich lernen und sehen durfte. Ich freue mich auf alles, was noch kommt. Auf die nächsten 20, 40, 60, 80 – von mir aus 100 Jahre. Ich freue mich darauf, neue Länder und Kulturen kennenzulernen und Euch auf meine Reise mitzunehmen. Ich freue mich darauf an meinen Zielen zu arbeiten und viele schöne Stunden mit meinen Lieben zu verbringen.

Kurz – ich freue mich auf die nächsten 365 Tage. Bye bye ‘teens’, hello twenties.

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*